Essen mit einem dreijährigen Kind

Foto: Kelly Sikkema

Es ist kompliziert. Die Rinde muss ab. Die Schale nur manchmal. Die Nudeln dürfen ausschließlich auf den pinken Teller. Und wehe, wenn sich Sachen vermischen! Trennkost und Rohkost steht hier gerade hoch im Kurs.

Gekochtes Gemüse geht eigentlich gar nicht mehr, außer: Brokkoli (aber nur „den Stamm!“). Und wenn selbst Möhren-, Gurken- und Radieschenschnitze nicht verzehrt werden, kommt Papa mit seinem Trick (der hier echt schon sehr lange funktioniert): Er schnappt sich etwas von ihrem Rohkost-Teller z.B. ein Stück Kohlrabi und sagt: „Mmmmmh, das ist ja eine leckere Gurke!“. Meine Tochter lacht sich schlapp, probiert dann selbst und belehrt den Herrn Papa freudestrahlend, dass das ja wohl Kohlrabi ist. Mal sehen, wie lange das noch funktioniert… Aber zum Glück fängt ja bald die Erdbeerzeit wieder an! Da geht zumindest das Obst essen ohne Überredungskünste vonstatten. 

Hier noch ein paar gesammelte Mutter-Kind-Dialoge am Esstisch: 

„Willst du Kartoffeln oder Nudeln?“
„Nudeln! Mit Tomatensauce.“ 
„Ok.“
Später am Tisch: „Ich wollte doch Reis!“ 

Kind sehr entsetzt: „In meinem Apfelmus sind Körner!“
„Wo? Zeig mal! Ach das, das ist doch nur Vanille.“ 
„Mama, mach das RAUS!“
Ich werkle etwas umständlich mit dem Löffel darin herum. 
„So, alles draußen.“
Kind isst glückselig weiter. 

„Möchtest du Frischkäse oder Butter aufs Brot?“
„Frischkäse!“ - Pause - „Und Butter! Und Erdbeermarmelade!“

Es gibt Nudeln mit Tomatensauce, in die ich Karotten püriert habe. 
Das Kind weint leise beim Essen und schluchzt. 
„Was hast du denn?“
„Du hast das nicht so gut gekooooocht!“
(Ich denke über die Anschaffung eines besseren Stabmixers nach…)

Es gibt Pasta, auf meine gebe ich noch Parmesan, Pfeffer und Basilikum.
Das Kind schaut interessiert zu und betrachtet dann seine nackten Nudeln. 
„Im Spiel hab ich dasselbe wie du.“ 
„Du kannst auch in echt dasselbe haben.“
„Im Spiel, Mama, im Spiiiel!“ Isst zufrieden die Nudeln. 
„Lecker, Mama, oder?“

Wir betrachten ein Bauernhof-Bilderbuch.
„Und da holt der Bauer mit dem Traktor den Weizen. Daraus macht man dann Brot.“
„Ja. Und Würstchen.“
(Ich verschiebe die Diskussion auf später…)

„Willst du ein Glas Orangensaft?“
„Ja, ja, jaaa.“
Kind bekommt ein Glas Orangensaft.
„Das ist kein Apfelsaft!“

„Was wünschst du dir denn von der Schnullerfee?“
„Eine Scheibe Wurst.“ 

Einen sehr interessanten Artikel zum Thema schlechte Esser, findet ihr hier. Die Idee mit dem „Spucknapf“ neben dem Teller finde ich übrigens großartig!